Wellness pur – in der Badewanne

von Dr. med. Ute Dauenhauer

Nur 25 % der Bundesbürger nutzen die Badewanne zum „Reinemachen“. Der Rest hingegen geht darin baden, um seinem Körper etwas Gutes zu tun. Somit stellt das Badezimmer für die meisten Menschen eine Wohlfühloase dar, die hilft, Ruhe und Entspannung zu finden.

Die Japaner gehen sogar soweit, dass sie, bevor sie sich ein Entspannungsbad gönnen, unter die Dusche gehen, um sich in der Badewanne ausschließlich auf ihre innere Harmonie konzentrieren zu können. Sie sehen das Entspannungsbad als wichtige Quelle einer geistigen und körperlichen Ausgeglichenheit.

Ein Bad bietet viele Vorzüge. Muskeln werden gelockert und die Durchblutung wird angeregt. Durch den Druck des Wassers und den aufsteigenden Dampf tun wir unserer Lunge etwas Gutes, und der Atem wird frei. Letztlich helfen ätherische Öle mit ihren vielseitigen gesundheitsfördernden Eigenschaften. Sie verströmen einen willkommenen Duft, der über die Atemwege und die Blutgefäße den Weg zu unseren inneren Organen findet. Außerdem führen die ätherischen Öle dazu, dass vermehrt Botenstoffe unseres Gehirns produziert werden, die uns zu mehr Wohlgefühl verhelfen können. Die unterschiedlichsten Beschwerden – beispielsweise des Herz-Kreislauf-Systems, des Bewegungsapparates oder des Atmungstraktes – lassen sich auf diese Weise natürlich lindern. Asthmatiker sollten hierbei jedoch vorsichtig sein und zuvor ihren Arzt beziehungsweise Gesundheitsberater zu Rate ziehen, ob sich ein solches Bad für sie eignet.

Das Angebot an Aromaölen und Badezusätzen ist groß. Damit die Bäder auch ihre ersehnte Wellness-Wirkung erzielen, sollten folgende Tipps beherzigt werden:

  • Die ätherischen Öle sollten erst in das Badewasser gegeben werden, wenn Sie bereits in der Badewanne liegen. So gehen nicht schon vorab wichtige Dämpfe verloren.
  • Das Badewasser sollte nicht zu heiß sein – passen Sie es Ihrer gesunden Körpertemperatur – 37 Grad Celsius – an.
  • Baden Sie nicht zu lange – 15 bis 20 Minuten sind Maximum!
  • Sie können sich ihr Aromabad selbst zubereiten, indem Sie Ihr ätherisches Öl mit etwas Sahne, etwas zubereitetem Tee und Honig vermischen, bevor sie es in das Badewasser geben. Auf diese Weise führen Sie Ihrer Haut Feuchtigkeit zu und verhindern, dass sich auf dem Badewasser ein unangenehmer Ölfilm bildet.